Foto ©kelly marken - stock.adobe.com
Foto ©kelly marken - stock.adobe.com

Laut einer aktuellen Studie von Roland Berger wollen rund 90 Städte in Europa in den nächsten fünf Jahren um die 1,8 Milliarden Euro in Wasserstofftechnologie investieren. Einziger Haken an der Sache: Es fehle an Fahrzeugen, die überhaupt Wasserstoff betrieben fahren könnten.

Gerade in Europa ist in den vergangenen Jahren viel Geld in die Batterietechnologie geflossen,

erklärt Yvonne Ruf von Roland Berger. „Die Brennstoffzelle führte lange wegen geringer Nachfrage ein Schattendasein. Wir erleben derzeit allerdings eine Art Renaissance für die Brennstoffzelle.“

Die befragten Kommunen planen, Stadtbusse, Autos und Lieferwagen mit Brennstoffzellen auszustatten – später folgen Müllwagen, Züge und Schiffe. Und die nötigen Tankstellen sollen auch eingerichtet werden. Außerdem wollen sie – laut Studie – in Elektrolyseure zur Wasserstoffproduktion und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen investieren.

Die Pläne der Kommunen in Europa sind offensichtlich sehr konkret. Nun müssen die Vehikel schließlich noch Wasserstoff tauglich werden.

Mehr zum Thema Umwelt & Abgase.