Was machen Geistheiler eigentlich den ganzen Tag? Den Pavor Nocturnus bzw Albträume vertreiben – Zum Beispiel  ….. 

Ein Tag bei Nadia Bekkour, einer Geistheilerin von sehr spezieller Art, ist ein Tag wie in einem sehr gut geführten Wellness-Tempel mit auserlesenen Zutaten, die zu 100 Prozent vegan sind! Ich habe mich von ihr behandeln lassen und es war bombastisch. Was hat mich bedrückt, um zu ihr zu gehen? Es war der so genannte schwarze Schattenmann, der mich in meinen Träumen verfolgt, erwürgt, gequält und eingesperrt hat – jahrelang und fast jede Nacht: mal öfter mal seltener. Hier berichte ich von meinen Erfahrungen und ihr bekommt einen Einblick in das, was Nadia während einer Behandlung sieht und wahrnimmt. Vorweg möchte ich sagen, dass der Schattenmann verschwunden ist seit meinem Besuch bei ihr.

Zu ihr haben mich meine Albträume geführt, die mich seit Kindheitstagen plagen. Der Psychologe nennt sie Pavor Nocturnus. Oder Nachtschrei wird er auch genannt – wenn wir noch trivialer in der Wortwahl werden wollen. Der soll angeblich mit dem Jugendalter verschwinden. Kann sein, dass, wer Nachtschrei sagt, gar nicht weiß, wovon er spricht. Nadia Bekkour schon. „Das können Seelenanteile von dir sein, die in der Unterwelt gelandet sind. Es können auch Besetzungen von Wesenheiten sein, die so aussehen wie Schlangen, Eidechsen, Kraken, fellene Zwerge, die ganz putzig daher kommen, es aber in sich haben.“

Dabei zeigt sie mir ein Buch eines Künstlers, der diese Wesen illustriert hat. Mir wird komisch bei dem Anblick dieser Illustrationen. „Ja, den hier habe ich auch schon mal gesehen“, dabei zeigt sie auf ein Wesen, das aussieht wie das Monster im Alienfilm aus den 80ern. Sie blättert weiter und deutet auf andere Wesen: „Es ist erstaunlich, wie wahrheitsgetreu die gemalt sind.“

Entsetzen packt mich. Ich frage Nadia, ob mir sowas Energie ziehen kann? „Na klar, es geht immer nur um Energieabsaugen.“ Sie lacht: „Die sehen halt aus wie sie aussehen. Du siehst für sie sicher auch erschreckend aus. Glaube mir, jedes Mal, wenn ich vor ihnen stehe und ich mir meiner Macht bewusst werde, verlieren sie augenblicklich ihren Schrecken und suchen ganz fix das Weite. Sie flüchten vor mir. Und ich weiß, wovon ich rede, vertraue mir einfach. Brauchst also nicht so zu staunen, meine liebe.“ Ja sie hat Recht. Wir sehen halt alle so aus, wie wir aussehen. Kann ja keiner was dafür, denke ich sogar noch, als ich schon auf ihrer Behandlungsliege liege. „Du machst jetzt Wellness und ich gehe mit dir auf Reisen. Entspanne dich einfach. Du schließt jetzt deine Augen. Mehr brauchst du nicht zu tun.“

Ich nicke – innerlich und äußerlich. Rekapituliere noch knapp, wie ich hier hergekommen bin. Ich werde wirklich sehr sehr ruhig und müde. Nadias Stimme hallt derweil noch in meinem Kopf: „Es kann auch sein, dass ich gleich auf Implantate stoße, die dir eingebaut worden sind. Vor langer langer Zeit. Wenn ich sie sehe, ziehe ich sie aus dir raus. Kann sein, dass dir auch etwas plümerant wird. Das ist normal.“ Aha, so so so, schwummert es rum. Dann sie nochmal: „Lass dich drauf ein.“ Und die Reise beginnt. Ich frage mich noch in einem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen: Klientin von Nadia zu sein, was bedeutet das eigentlich nicht?  Und dann spüre ich auch schon ihre Hand auf meiner Herzgegend und ich drifte ab. Doch ich schlafe nicht ein. Es vibriert in meinem Körper und das innere Kino beginnt. Der Vorhang meines Seins öffnet sich.

Ich sehe Bilder aus alten Zeiten, fremde und bekannte Landschaften ziehen an mir vorbei, putzige Insekten und anderes Getier krabbeln über meinen Bauch, ich sehe Krakenarme, die selbstvergessen an mir saugen wie das Simpson-Baby an seiner Flasche nuckelt, Berge umrahmen einen Horizont in weiter Ferne, schwere Situationen tauchen auf, Stimmen blubbern und plappern und so geht es mehr als eine Stunde in meinem Kopf weiter. Ich schlafe nicht und bekomme alles mit.

Nadia schnauft derweil gewaltig, schnippt dann und wann mit ihren Fingern. Es kommt mir vor als ziehe sie an etwas, packt es dann nach oben und verschließt es in der Luft. Sie geht auf diese und auf die andere Seite der Liege, schreibt zwischendurch alles auf, was sie sieht. Ich bin so klar, dass ich mich frage, was sie jetzt eigentlich gerade sieht, dasselbe wie ich? In welcher Dimension ist sie gerade und wie ist es dort? Sie wirkt auf mich als sei sie meilenweit entfernt, nicht mehr in diesem Raum, ihr Körper schon, aber Ihr Sein nicht.

Dann….. die Musik hat sich geändert. Ich schwebe jetzt hoch über mir, etwas scheint mich nach oben zu ziehen und mir schießen die Tränen hoch. Jetzt sehe ich meinen Kern, den Götterfunken wie ihn Nadia nennt. So habe ich mich noch nie gesehen. Das ist Wahnsinn. Das bin ich?  Hätte ich das vorher gewusst!

Dann höre ich Nadia sehr behutsam flüstern; „Sooo, meine liebe, jetzt kommen wir wieder ganz langsam in den Raum zurück. Lass dir Zeit. Ganz ganz langsam. Nicht übereilen.“ Ich öffne die Augen und erwarte, dass ich eine zerrupfte Nadia sehe. Eben eine wie man sich eine Exorzistin aus Filmen vorstellt. Vielleicht schnappatmend mit wild gewordener Frisur. Ich denke, wer in meiner wilden Welt gerade war wie ich sie gesehen habe, kann nur mit diesem Aussehen aus ihr herausgetreten sein. Doch Nadia sieht aus als wäre nichts geschehen. Sie sieht entspannt und sehr klar aus und lächelt mich auf ihre vertrauensvolle Art an und lädt mich ein: „Komm her zu mir, möchtest du einen Kaffee oder etwas anderes? Einen Keks? Mach es dir bequem auf dem Sofa.“ Ich setze mich zu ihr. Meine Neugierde steigt. Ich will wissen, was sie wahrgenommen und gesehen hat. Sie kann offensichtlich meine Gedanken lesen und beginnt gleich: „Jetzt erzähle ich dir, was ich gesehen habe und was ich aus dir verbannt habe. Hier schau mal, ich habe das auch aufgeschrieben,“ und sie zeigt mir ein vollgekritzeltes Blatt. Ich erkenne nichts, aber sie beginnt:

„Wenn ich mit der Behandlung beginne, verbinde ich mich zuerst mit dem Höheren Sein. Stell dir dieses vor wie eine über dir schwebende Lichtkugel. Sie ist dein Sein, in dem alles enthalten ist. Alle Fähigkeiten und alle Talente: Alles, was dich ausmacht. Dieses Sein möchte sich erfahren. Das macht es durch dich als Mensch in der 3-D Welt. Über dich erfährt sich dein Sein zum Beispiel als Mensch, die das Leben gewählt hat, was sie hat. Mit diesem Sein bist du also über eine elektrische Leitung verbunden. Ich sehe diese Leitungen als elektrisierende Fäden. Wenn ich diese Kugel betrachte, sehe ich aber nicht nur den einen Faden zwischen dir und der Kugel, sondern ich sehe Tausende weitere Fäden. Warum? Weil sich dein Sein auf mannigfache Weise erfahren will. Und das macht es, in dem es sich mannigfaltig ausgedehnt hat in ein Omniversum, also nicht nur in das eine uns bekannte, sondern eben in alle, die es noch gibt. Und die sind von unendlicher Anzahl. Das ist das erste, was ich sehe, wenn ich mit einer Behandlung beginne. Nun passiert folgendes: Ich nehme mich als Nadia-Ego komplett aus der Situation heraus und werde von deinem Sein geführt durch deine innere Realität. Da es meine Aufgabe ist, dich von Anhaftungen und negativen Energien zu befreien, werde ich an genau die Stellen in dir geführt, wo ich diese ungebetenen Gäste verjage.“

Der Erfolg dieser Sitzung gibt Nadia Recht. Denn meine Albträume sind seit dem Zeitpunkt  verschwunden. Der schwarze Mann ist gegangen. Nach vielen Jahren träumerischer Qualen ist er in sein Reich zurückgekehrt. Ich fühle mich seitdem befreit und kann endlich ohne Angst vor dem Einschlafen in meiner Traumwelt neue Abenteuer entdecken.

Aus Datenschutzgründen veröffentliche ich hier nicht die Kontaktdaten von Nadia. Bei Interesse meldet euch aber gerne, dann vermittele ich den Kontakt zu ihr. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here