Hundetod im Auto
PETA Deutschland rät

Hunde – Tod im Auto – Die Tierrechtsorganisation PETA weist in einem kleinen Film nochmals darauf hin, wie lebensgefährlich heiß es für Hunde im verschlossenen Auto werden kann. In wenigen Minuten heizt es sich innen auf 70 Grad auf und der Hund stirbt.

„Kein Mensch sollte seinen tierischen Freund auch nur für einen Moment im Auto zurücklassen! Das aufgeheizte Auto wird schnell zur Todesfalle für den Vierbeiner“, so Christine Sommer. „Bei unserem Dreh konnte ich am eigenen Leib spüren, wie schnell man durch die Hitze in Panik gerät“, ergänzt Martin Brambach.

Bereits wenige Minuten in der Sonne reichen, um ein geparktes Auto auf bis zu 70 Grad Celsius zu erhitzen. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, erleiden sie im heißen Wageninneren schnell irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand.

Hundetod im Auto
PETA Deutschland rät

Doch was tun, wenn man ein Tier in einem fremden Wagen sieht? Scheibe einschlagen? Das könnte rechtliche Konsequenzen haben. Am besten die Polizei rufen! Allerdings seien keine Fälle bekannt, in denen rechtliche Folgen für Tierretter entstanden sind, so PETA Deutschland.

 

Mehr zum Thema Umwelt

Kontakt
Jana Fuhrmann
Tel: +49 711 860591-529
JanaF@peta.de